„Rettung eines Naturdenkmals!“

Posted · Add Comment

80-jährige Silberweide beim Kindergarten in Mäder saniert ohne ihren natürlichen Habitus zu zerstören.

Im Frühjahr 2006 kontaktierte uns Bürgermeister Rainer Siegele. Aus der Krone der Weide würden immer wieder große Äste fallen. Bei einer ersten Besichtigung wurde schnell klar, dass  eine genauere Untersuchung des Baumes notwendig ist. Darauf  hin  prüften wir die Stand- und Bruchsicherheit sowie die Vitalität des Baumes. Mittels Schalltomografie und Bohrwiderstandsmessung konnten wir die Restwandstärke des Baumes bestimmen. Nach Auswertung der Daten erstellten wir ein umfangreiches Gutachten. Das Ergebnis zeigte weit reichende Holzfäulen und Höhlungen im Inneren des Baumes. Durch den vorhandenen  Drehwuchs besteht zusätzlich die Gefahr eines Torsionsbruches am Stamm. Außerdem sind die auf dem Stammkopf angesetzten Stämmlinge schlecht miteinander verwachsen.

Um die Verkehrssicherheit herzustellen, kürzten wir die Krone um 3-4 Meter in der Höhe und in der Ausladung mittels Seilklettertechnik ein. Ausbruchsgefährdete und abgestorbene Äste wurden im selben Arbeitsgang entfernt. Weiters bauten wir 13 dynamische Kronensicherungssysteme im Zentralverbund ein, um ein Ausbrechen der Stämmlinge zu verhindern.

Durch die umgesetzten Maßnahmen ist der Baum wieder verkehrssicher und um dies auch weiterhin zu gewährleisten, wird der Baum jährlich kontrolliert. Somit konnten wir eine mögliche  Fällung verhindern und sicherstellen, dass die Dorfbewohner sich noch länger an diesem mächtigen Baum erfreuen können.

Factbox:

Baumart: Salix alba – Silberweide

Stammumfang: 6.30 Meter

Höhe: 24 Meter

Kronendurchmesser: 25 Meter

Baumalter: 80 – 100 Jahre (geschätzt)

Restwandstärke: 15 – 40 cm